2 min

Werner Schiesser

CEO von BDO

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Unternehmensgründung hat heute einen Namen: Start-up. Dazu braucht es Ideen und Kapital. Je nach Art der Tätigkeit schwankt der Kapitalbedarf erheblich.

Eine gute Idee allein reicht jedoch noch lange nicht. Ein Produkt sollte einen Markt, vor allem potenzielle Käuferinnen und Käufer, haben. Der Endverbraucher will einen Nutzen daraus ziehen, ein Problem soll gelöst oder zumindest vereinfacht, kurz: ein Bedürfnis befriedigt werden. Die Einschätzung des tatsächlich relevanten Marktes ist mitunter schwierig. Das bestätigen zwei Fehleinschätzungen aus früherer Zeit. Der IBM-Gründer ging weltweit von einem Markt für rund fünf Computer aus. 2001 verkündete ein Zukunftsforscher, das Internet wachse nie zu einem Massenmedium …

Hat die Idee einen Markt und das Kapital – zumindest vorläufig –, erfolgt der Start. Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer arbeiten in aller Regel mit viel Enthusiasmus und enormem Zeiteinsatz. Tatsache ist, dass trotzdem rund die Hälfte der Start-ups nach fünf Jahren die «Segel streichen» bzw. Konkurs anmelden. Die Erneuerung der Wirtschaft hat ihren Preis.

In dieser Ausgabe finden Sie unterschiedliche Beiträge zum Thema: neue Formen der Finanzierung, Zusammenarbeit und Gestaltung des Arbeitsplatzes. Brutstätten von Start-ups sind vielfach auch Universitäten und Fachhochschulen. Erfolgreiche Starter gab es schon vor 50 Jahren, wie unser Beitrag über eine grosse Persönlichkeit zeigt, die heute nicht mehr aus der Unterhaltungsszene wegzudenken ist.

Ich wünsche Ihnen eine vielseitige, spannende und inspirierende Lektüre – vielleicht für eine Neugründung!

Werner Schiesser, CEO